Chile galt lange als das Vorzeigeland Lateinamerikas mit hohen Wirtschaftswachstumszahlen und politischer Stabilität. Aber das neoliberale Wirtschaftsmodell, das Ex-Diktator Pinochet dem Land hinterlassen hat, führte zu einer fast vollständigen Privatisierung der Sozialleistungen und der Konzentration des Vermögens in den Hän­den einiger weniger.
In der Nacht des 18. Oktober 2019 entlud sich der jahrzehntelang angestaute Unmut der Bevölkerung in Chile. Was aufgrund der Fahrpreiserhöhung der Metro in Santiago um 30 Pesos begann, wurde zu einem nationalen Aufstand. Die Chilen*innen haben die Nase voll von niedrigen Löhnen und Renten, teuren Krankenversicherungen und hohen Studiengebühren. Das neoliberale Wirtschaftsmodell, das während der Pinochet-Diktatur eingeführt wurde, ist an seine Grenzen gestoßen. Die Protestbewegung hat einen historischen Sieg errungen: die Möglichkeit, eine neue Verfassung zu schreiben und das Labor des Neoliberalismus in ein Labor seines Umsturzes zu verwan­deln. Auch wenn die Zukunft ungewiss ist, eines ist klar: Chile wird nie wieder dasselbe Land sein wie zuvor. [Klappentext]

Lesung und Gespräch mit Sophia Boddenberg zum Buch (Online-Veranstaltung der FDCL e.V. Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika vom 16.02.2021)

analyse & kritik über ›Revolte in Chile‹ von Alix Arnold vom 15. Dezember 2020.

“Revolte in Chile – Aufbruch im Musterland des Neoliberalismus” von Boddenberg, Sophia
144 Seiten, softcover, mit zahlreichen 4-farbigen Abbildungen
ISBN: 978-3-89771-081-8
Preis: 14,00 €

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *